Klaus Rohwers Fotoseiten

Ausrüstung

Zur Startseite/Galerie >
Klaus Rohwers andere Seiten >


Startseite/Galerie

Der Künstler

Ausstellungen

Links (Fotografie)

Links (Fraktale)

Rechts

Kontakt/Impressum

Klaus Rohwers andere Seiten

Selbstbildnis mit Kamera Lange Zeit habe ich nur mit Sucherkameras gearbeitet. Erst im Februar 2003 habe ich mir eine (analoge) Spiegelreflexkamera (Canon EOS 300) mit einem Sigma-Zoomobjektiv 28 - 135 mm zugelegt.

An Sucherkameras besitze ich eine OLYMPUS XA2 und eine Yashica Samurai 4000iX sowie ein Blitzgerät zu ersterer.

Weihnachten 2007 habe ich meine erste Digitalkamera (Canon PowerShot A720 IS; die auf dem Bild) bekommen, mit der ich dann lange Zeit ausschließlich fotografierte.

Seit November 2014 besitze ich eine digitale Systemkamera (Olympus OM-D E-M10) mit zwei Zoom-Objektiven verschiedener Brennweitenbereiche.
  • Canon EOS 300: Kleinbild-Spiegelreflexkamera mit zahlreichen Funktionen, die ich allerdings kaum ausgenutzt habe. Sogar den Autofokus hatte ich meistens abgeschaltet, und auch die Belichtung machte ich oft manuell, höchstens mit Zeitautomatik. Da ich mit dieser Kamera hauptsächlich Jazz-Aufnahmen machte, enthielt sie meistens einen hoch- oder höchstempfindlichen Schwarz-Weiß- oder Monochrom-Film, der im Farbprozess entwickelt wurde, wie z. B. den KODAK T400CN. Das eingebaute Blitzgerät benutzte ich selbstverständlich nicht.
  • OLYMPUS XA2: Kleinbild-Sucherkamera mit Belichtungsautomatik und manueller 3-Stufen-Entfernungseinstellung. Die Einstellung der Filmempfindlichkeit erfolgt ebenfalls manuell und erlaubt somit, die Belichtung zu beeinflussen. In dieser Kamera hatte ich meistens einen Farbfilm mittlerer Empfindlichkeit (100 oder 200 ASA, meist von KODAK).
  • Yashica Samurai 4000iX: APS-Sucherkamera mit Zoom, Autofocus und eingebautem Blitz. Der Blitz ist glücklicherweise abschaltbar; ich benutze ihn selten. In dieser Kamera pflegte ich einen Schwarz-Weiß;-Film (KODAK-Advantix black & white) zu haben, solange es den noch gab. Damit sind die meisten meiner früheren Jazzaufnahmen entstanden. Später benutzte ich notgedrungen Farbfilme. Die Kamera hatte ich gewonnen, gekauft hätte ich sie mir nie. Der einzige Vorteil von APS gegenüber Kleinbildfilm ist, dass auf der Rückseite der Abzüge das Aufnahmedatum aufgedruckt ist.
  • Canon PowerShot A720 IS: Kompakte Digitalkamera mit 8 Megapixeln, Bildstabilisator (Image Stabilizer, IS) und allen möglichen anderen Funktionen. Für die meisten Situationen fast so gut wie eine Spiegelreflexkamera, lediglich die merkliche Auslöseverzögerung störte mich von Anfang an. Mittlerweile stört mich auch die merkliche Verzerrung des Objektivs.
  • Olympus OM-D E-M10: Digitale Systemkamera (Objektive wechselbar, aber kein Schwenkspiegel, sondern - zusätzlich zum LC-Bildschrim - ein elektronischer Sucher), Four-Thirds-Sensor mit 16 Megapixeln. Objektive: ein Pancake-Zoom 14-42 mm (Kleinbild-Äquivalent 28-84 mm) und zunächst ein Tele-Zoom mit 40-150 mm Brennweite (Kleinbild-Äquivalent 80-300 mm). Mit diesen beiden Objektiven war ich immer nur am wechseln! Deswegen habe ich mir noch ein Super-Zoom-Objektiv 14-150 mm zugelegt und das Tele-Zoom in Zahlung gegeben. Inzwischen habe ich mir auch noch ein Weitwinkel-Zoom 9-18 mm (Kleinbild-Äquivalent 18-36 mm) zugelegt.
  • Lange Jahre war mein einziges Stativ (HAMA) winzig klein und ließ sich wie eine Schraubzwinge befestigen. Wenn man zwei Metallstäbe einschraubte, konnte man es auch aufstellen. Erst seit Weihnachten 2014 besitze ich ein "richtiges" Stativ (Dörr Cybrit Mini 5-BA)

Seit ich eine Digitalkamera habe, mache ich Fotoalben in Form von Fotobüchern. Außerdem mache ich Fotokalender, Puzzles und Leinwandbilder, die man im (Online-)Buchhandel erwerben kann.


HTML-Code geprüft
und für korrekt befunden:

Valid HTML 4.0!